Ein Dorf und sein Mörder

Ein vermisstes Mädchen und ein geistig Behinderter, der als Mörder verurteilt wird – dieser Kriminalfall lässt den idyllisch gelegenen oberfränkischen Ort Lichtenberg nicht mehr los. Vor fast elf Jahren verschwindet hier die neunjährige Peggy spurlos. Die SOKO findet nichts: Keine Leiche, keine DNS-Spur, kein Tatwerkzeug. Das perfekte Verbrechen? Drei Jahre später wird der damals 22jährige Ulvi vom Landgericht Hof als Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt. Ulvi ist der Wirtssohn, geistig behindert seit er drei ist, der „Dorfidiot“, dem zu jener Zeit die geistige Reife eines Zehnjährigen attestiert wird.

Viele Bewohner in Lichtenberg sind empört über dieses Urteil, über den Umgang der Polizei mit einem behinderten Menschen und über die Auswahl der Zeugen beim Prozess. Manche warten noch immer darauf, dass Peggy wieder auftaucht. Manche wollen nur mehr, dass diese unselige Geschichte endlich ein Ende hat. Doch fast elf Jahre nach dem Verschwinden des Mädchens wird der neue Pflichtverteidiger von Ulvi einen Antrag für ein Wiederaufnahmeverfahren stellen – und die Chancen, dass der Prozess aufgerollt wird, stehen gut, auch weil der wichtigste Belastungszeuge im damaligen Prozess gegen Ulvi vor kurzem seine Aussage zurückgenommen hat. Seitdem ist die Stimmung in Lichtenberg wie elektrisiert.

In diesem Film begeben wir uns auf kriminalistische Spurensuche und erzählen gleichzeitig, was mit den Menschen in einem kleinen Ort passiert, wenn ein spektakulärer Fall wie dieser sie nicht mehr loslässt.

Produzentin: Dagmar Biller, Tangram International

 

The Case of Ulvi

A missing girl and a mentally disabled young man committed of murder – a criminal investigation that the inhabitants of the idyllically situated town of Lichtenberg in Upper Franconia are not allowed forget. Eleven years ago, nine year-old Peggy disappeared here without a trace. The special task force responsible for the investigation doesn’t find anything: No body, no traces of DNA, no weapon. The perfect crime? Three years later, 22 year-old Ulvi is committed of murder and sentenced to life imprisonment by the district court in Hof. Ulvi is the landlord’s son and has been mentally disabled since he was three. Known as the village idiot, Ulvi’s mental age at this time was attested to as being equivalent to that of a child of ten.

Many inhabitants of Lichtenberg are outraged by this ruling, as well as by the way the police dealt with a disabled person and the choice of witnesses in the process. Many are still waiting for Peggy to reappear.  Some just want this awful business to finally come to an end. But almost eleven years after the disappearance of the girl, the new counsel assigned to Ulvi will apply for the case to be re-opened. The chances that his application will be granted are good, particularly because the primary witness called by the prosecution in the trial has recently withdrawn his statement – a development that has electrified the atmosphere in Lichtenberg.

In this film we take up the trail of facts and clues that forms the backbone of the criminal investigation, whilst simultaneously depicting what happens to the people in a small town, when a sensational case such as this one refuses to release its grip.

Kommentare sind geschlossen.