The Tree Workers Case

Filmtrailer

Internetseite zum Film:
www.thetreeworkerscase.com

Preis für „Beste Regie“ auf dem VII International Festival of Documentary Films on Human Rights  Bir Duino Kyrgyzstan (One World Kirgistian) in Zentralasien, verliehen vom UN-Menschenrechtsrat. Das Festival fand vom 18. – 24. September 2013 in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek statt.


Gewinner des SPOTLIGHT Award auf dem Vietnamese International Film Festival in Kalifornien (vom 4. bis 14. April 2013).

DVD für nichtgewerbliche, öffentliche Vorführungen und Verleih
im Medienshop von Inter/Aktionerhältlich. Für Universitäten, Schulen, Medienzentren, Bibliotheken, Bildungseinrichtungen.

ORF III strahlt „The Tree Workers Case“ am Montag, den 12. November 2012 um 21.55 Uhr in deutscher Fassung aus. Siehe ORF-Programm.

Teilnahme am International Film Festival on Human Trafficking
in Warschau vom 16. – 18. Oktober 2012

Premiere in Prag
am 21. September 2012

Der „Tree Workers Case“ ist einer der größten Fälle von Arbeitsausbeutung in Europa, der in den letzten zwei Jahrzehnten aufgedeckt wurde. Mindestens 2.000 Menschen vor allem aus Vietnam, aber auch aus der Slowakei, Rumänien, Bulgarien, der Ukraine und der Mongolei wurden in Tschechien systematisch betrogen und ausgebeutet.
Über 150 Zeugen belegen dies. Einer davon ist Mr. Long aus Vietnam, der sich in seinem Heimatland hochverschuldete, um in Tschechien arbeiten zu können.

Mr. Long hat vom Paradies in Europa geträumt, doch dort angekommen ist er nie. Über zwei Jahre ist er in Tschechien ausgebeutet worden, von skrupellosen Vermittlern, von kriminellen Arbeitsagenturen, von den meisten Leuten, denen er in diesem Land begegnete.Viele Tschechen waren darunter, aber auch Landsleute aus Vietnam, Mittelsmänner, die für Geld alles besorgen.

Mr Long bekam keinen Lohn, er hungerte, verlor seinen legalen Aufenthaltsstatus, weil sich ein „Kontakt“ mit seinem Geld davonmachte. 2009 heuert er als Waldarbeiter an, und wird erneut betrogen. Und mit ihm viele andere auch. Doch Mr Long ist der erste, der darüber spricht und sich an einen Anwalt wendet, der den Fall ins Rollen bringt.

Immer wieder tauchen die gleichen Namen und dubiosen Vermittleragenturen auf. Polizei, Ministerien und andere staatliche Behörden in Tschechien sehen sich nicht „zuständig“, bleiben untätig. Doch eine Gruppe von Menschen – Anwälte, Menschenrechtler, NGO-Mitglieder und Journalisten – kämpfen dafür, dass dieser Fall von Arbeitsausbeutung untersucht wird, damit die Verantwortlichen vor Gericht gestellt und die Arbeiter ihren Lohn bekommen. Sie kämpfen für mehr Gerechtigkeit in ihrem Land, mitten in Europa, wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Dieser Dokumentarfilm begleitet sie auf ihrem Weg.

Ausführende Produzenten: Uwe v. Schumann, Jürgen Knoll / Inter/Aktion GmbH
Schnitt: Nina Ergang
Kamera: Hans-Peter Eckardt
Ton: Reiner Nagel
Musik: Masha Khotimski

 

The Tree Workers Case

The “Tree Workers Case“ is the biggest case of labour exploitation to have been exposed in Europe in the last twenty years. Since 2009, at least 2,000 workers, mainly from Vietnam, but also from Romania, Bulgaria, Hungary, Slovakia and the Ukraine have been forced to work under very harsh conditions in the state forest of the Czech Republic.

It is always the same names and dubious employment agencies that keep surfacing in this case. Police, ministries and other authorities say that their hands are tied and that they cannot do anything. However, a group of people – lawyers and members of NGOs in Prague – have joined forces to investigate this case and win compensation for the forest workers.

One of the workers concerned is Pham Hung Long from Vietnam. Before finding work in the Czech Republic in 2009, Mr Long had imagined that Europe would be paradise, but that is not what he found. He and many of his Vietnamese countrymen in the Czech forests experienced working conditions that could be best compared to slave labour. Their employer Affumicata had a contract with the biggest Czech forestry company, Less & Forest, which had, in turn been hired by the national forest authority.

In January 2010, Mr Long – having “escaped” his employers – was the first to seek help from three young Prague attorneys. In the meantime, the case files include more than 150 former forest workers with their stories of fraudulent work contracts, harsh work conditions, no pay, bad food, dreadful accommodation and threats of violence.

For over a year now, the attorneys have been fighting for the official recognition of this case. Sadly, despite the evidence supporting the case, the authorities still refuse to get involved. It is not surprising; the timber industry in the Czech Republic is booming; Czech wood is in great demand because it is so cheap…

Affumicata is in the meantime operating under a new name, and Mr Long has returned to Vietnam. Pham Hung was naturally overjoyed to be reunited with his family, but his prospects in Vietnam are bleak. Like other young men in his village, he paid enormous sums to the local middleman of the Czech agencies, in order to be able to go to Europe and he still has debts. To make matters worse, he has come home empty-handed. In his culture, that is a humiliating loss of face.

Kommentare sind geschlossen.